Deutscher Beitrag zur Group on Earth Observations und zum Aufbau des Global Earth Observation System of Systems

Startseite :: Über GEO :: Über D-GEO :: Beiträge Europas - Copernicus und INSPIRE :: Deutsche Beiträge :: Mitwirken und Beitragen :: Dokumente :: Aktuelles



Impressum  
Datenschutz  
Kontakt  
 
English Version
 
 

 

Beiträge Europas - Copernicus und INSPIRE

Dokumente und Links

Im Rahmen der gemeinschaftlichen Aktivitäten wie Copernicus, INSPIRE und Horizon 2020 leistet Europa wichtige und koordinierte Beiträge zu GEOSS und positioniert sich zusammen mit den nationalen Beiträgen der Mitgliedsstaaten als starker Partner in GEOSS. Die Europäische Kommission hat neben den USA, China und Südafrika einen der vier GEO Vorsitze inne. Sie bündelt und vertritt die europäischen Gemeinschaftsinteressen in der GEO. Drei weitere europäische Staaten werden von den europäischen GEO-Mitgliedern für jeweils zwei Jahre für das Exekutivkomitee nominiert. Derzeit sind dies Deutschland, Frankreich und Finnland.

„Copernicus“, vormals als Global Monitoring for Environment and Security (GMES) bekannt,ist eine gemeinschaftliche Initiative von EU und ESA, die eine eigenständige europäische Erdeobachtungskapazität aufbaut. Damit werden leistungsfähige Informationsdienste für staatliche und zwischenstaatliche Umwelt- und Sicherheitsaufgaben in Europa geschaffen. Copernicus, das zweite Flaggschiff der europäischen Raumfahrtanwendungen nach GALILEO, stellt einen Hauptbeitrag Europas zu GEOSS dar.
Neben sechs Satellitenfamilien, den Sentinels, werden Dienste für Landnutzung/Landbedeckung, marine Umwelt, Einsatzunterstützung in Not- und Krisenfällen, Luftqualität und atmosphärische Zusammensetzung, Monitoring des Klimawandel und der zivilen Sicherheit betrieben.
„Infrastructure for Spatial Information in Europe“ (INSPIRE) ist die Richtlinie der EU zur Harmonisierung von Geodaten in Europa. Mit INSPIRE werden in Europa die Voraussetzungen einer kompatiblen Datenhaltung und eines verbesserten Zugriffs auf Daten geschaffen. Gleichzeitig ist dies ein wichtiger Beitrag zur Harmonisierung weltweiter Datenbestände und Geodateninfrastrukturen.
Mit dem Integrated Carbon Observing System (ICOS) wurde eine europäische Infrastruktur zur langfristigen Beobachtung regionaler Kohlenstoffbilanzen geschaffen. ICOS besteht aus Messnetzen zur Erfassung der atmosphärischen CO2 Konzentration, sowie der CO2 Austauschflüsse über repräsentativen Ökosystemen und über der Ost-, Nordsee und dem Nordatlantik. Über GEOSS kann dieses System um die Messungen von Satellitensystemen ergänzt und in ein globales System einbezogen werden. ICOS versteht sich als europäisches Element des globalen "Integrated Global Carbon Observation System" (IGCO).


 

 
   ©  Nationales GEO Sekretariat im DLR